An einem wunderschön sonnigen Samstag im November haben Dr Chr und ich uns auf den Weg zum ortsansässigen Fischer an der alten Stadtmauer gemacht. Frischeren Fisch bekommt ihr in Potsdam nicht. Vor Ort haben wir gleich den selbst geräucherten Fisch zusammen mit einem Bier probiert und dabei noch etwas den schönen Ausblick und die Sonne genossen, bevor es dann mit einem eigens für uns filetierten Zander zurück in die Küche ging.

Fischer Potsdam
 
Fischer Potsdam
 
Fischer Potsdam
 
Fischer Potsdam
 
Fischer Potsdam
 
Mehr Infos gibt es hier: http://www.fischerhofpotsdam.de/
 
Fischer Potsdam
 
Zuvor war ich auf dem Markt um die Ecke um Muskatkürbis, Fenchel und Esskastanien (Maronen) einzukaufen. Es konnte also sofort losgehen.

Das Pesto allein ist schon ein kleines Highlight für mich und es lässt sich super auch schon am Vortag vorbereiten. Und ich verspreche euch der Aufwand lohnt sich.

Maronenpesto

Zutaten:

  • 200g Esskastanien
  • 1 Topf Basilikum
  • 200ml Olivenöl

Zubereitung:

  1. Die Schale der Esskastanien mit einem scharfen Messer über Kreuz einschneiden.
  2. Bei 180°C 30-40 Minuten (je nach Größe) im Ofen „backen“. Dabei ein zweites Blech unter das Blech mit den Kastanien schieben und einen Liter Wasser darauf gießen. So entsteht Wasserdampf im Ofen, die Kastanien garen schneller und lassen sich leichter „schälen“.
  3. Die Kastanien etwas auskühlen lassen, schälen und grob hacken.
  4. Dann mit den Blättern des Basilikums und der Hälfte des Olivenöls pürieren.
  5. Den Rest des Olivenöls langsam dazu geben und weiter pürieren bis es die richtige Pestokonsistenz hat.
  6. Mit Salz abschmecken.

Esskastanien
 
Muskatkürbis
 

Zander auf Muskatkürbis mit Fenchel und Maronenpesto – Rezept für 4

Zander auf Muskatkürbis mit Fenchel und Maronenpesto
Zutaten
Maronenpesto
  • siehe oben
Muskatkürbis
  • 2EL Butter
  • 650g Muskatkürbis
Fenchel
  • 2EL Butter
  • 2 mittelgroße Fenchelknollen
Zander
  • 2EL Pflanzenöl
  • Salz
  • 1000-1200g Zanderfilets
Zubereitung
  1. Das Maronenpesto zubereiten.
  2. Die Fenchelknollen halbieren und mit der Schnittfläche nach unten zusammen mit der Butter in eine Auflaufform geben und etwa 45 Minuten bei 170°C garen. Zum Ende hin mit einem Messer testen ob der Fenchel durch ist oder noch ein paar Minuten braucht.
  3. Währenddessen den Muskatkürbis schälen und würfeln.
  4. EL Butter in einem Topf schmelzen und die Kürbiswürfel etwa 30 Minuten in der Butter dünsten bis er weich ist.
  5. Den Kürbis pürieren und mit Salz abschmecken.
  6. Den Fenchel und das Kürbispüree auf kleiner Flamme warm halten während der Fisch in den Ofen kommt.
  7. Dazu die Filets teilen, so dass man vier halbe Filets erhält. Jedes Filet mit Öl einpinseln und leicht salzen.
  8. Mit der Hautseite nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und bei 160°C Oberhitze 15-20 Minuten garen.
  9. Den Fenchel in Scheiben schneiden.
  10. Muskatkürbis auf vier Teller verteilen. Das Zanderfilet darauf geben.
  11. Den Fenchel ebenfalls auf den Tellern verteilen und zusammen mit dem Pesto servieren.

Zander auf Muskatkürbis mit Fenchel und Maronenpesto
 
Der Zander war der Hammer. Wenn ihr ihn so frisch bekommen könnt wie wir, dann los.

Und das war unser Tisch beim Kochen am ersten Advent:

Adventsdinner
 
Adventsdinner

 

Dazu empfehlen wir „Weak Bones“ von Jonas David:

Nanc

„When I was 5 years old, my mother always told me that happiness was the key to life. When I went to school, they asked me what I wanted to be when I grew up. I wrote down ‘happy’. They told me I didn’t understand the assignment, and I told them they didn’t understand life.“
– John Lennon
.
.
.
Und wenn ich gerade nicht so glücklich bin, hat Kochen und Backen noch meistens geholfen.
Was wohl auch an den liebevollen Chaoten liegt, die in den Küchen dieser Stadt mit mir wirbeln.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rate this recipe: