Eisenbahnstrasze

Donnerstag Abend. Ich bin schon 5 Minuten zu spät dran, als ich am Görlitzer Bahnhof die U-Bahn verlasse und mich auf den Weg Richtung Markthalle IX mache. Noch bevor ich in die Eisenbahnstraße (in der sich die Markthalle befindet) einbiege, werde ich überwältigt von Ständen, an denen es Burger, Kimchi, Wein gibt und „Was ist das eigentlich?“

Es ist wirklich voll, aber nach anfänglichen Schwierigkeiten finde ich meine Freunde, mit denen ich auch in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen im Berlin Cooking Club zusammen koche und schlemme. Foodies unter sich.
Wir lassen uns schnell überreden als Aperitif einen Gin aus deutschen Landen zu probieren. Leider trifft er bei keinem von uns auf große Zustimmung. Irgendetwas schmeckt stark hervor. Auf Nachfrage welche Kräuter da noch im Gin sind, bekommen wir „Auf jeden Fall Wacholderbeeren“ als Antwort. Nun ja. Schnell einigen wir uns darauf, dass da auf jeden Fall Anis drin sein muss und als wir um Tonic bitten, sind wir dann ganz sicher.

Markthalle IX

Anis-Gin

Warten auf den Burger

Weiter geht die Reise zum „Surf and Turf“- Burgerstand, wo sich einige den berühmten Burger mit Garnelen bestellen, der bald genussvoll verschlungen werden soll.

Surf and Turf Burger

Derweil lässt sich der Rest der Gruppe beim Wein-Stand nebenan beraten. Auch wenn er „Not only Riesling“ heißt, bestellen wir nach kurzer Verkostung für alle einen wohlschmeckenden Riesling aus dem Hause Schneider.

Not only Riesling

Nachdem die Burger gegessen und der Wein getrunken ist, stürzen wir uns noch kurz in das Gewusel in der Markthalle selbst, dass wir schon vom Streetfood Thursday dort kennen.

Markthalle IX

Einige Weine, gefüllte Tapioka-Pfannkuchen und spanisch zubereitete Halloumi später, finden wir auf der Suche nach einem Dessert kurz bevor die Stände schließen noch mein Highlight des Abends: Panelle, ein typisch sizilianisches Streetfood. Hierfür wird ein Teig aus Kichererbsenmehl, Wasser und Salz ausgebacken und dann in einem Brötchen serviert. Schmeckt großartig.

Panelle

Und ein ebenbürtiges Dessert habe ich dort dann auch noch bekommen. Das letzte Stück von der Cassata an diesem Abend.

Cassata

Fazit: Da es mir in diesem Jahr leider nur möglich war an einem Abend das „Festival für gutes Essen und gute Landwirtschaft“ zu besuchen, werde ich mir das hoffentlich im nächsten Jahr wiederkehrende „Stadt Land Food“ dick im Kalender anstreichen um auch Workshops, Ausstellungen und Verkostungen besuchen zu können.
Schön wäre, wenn der Herr vom Gin-Stand bis dahin rausfindet was da noch für Kräuter im Gin sind.

Nanc
"When I was 5 years old, my mother always told me that happiness was the key to life. When I went to school, they asked me what I wanted to be when I grew up. I wrote down ‘happy’. They told me I didn’t understand the assignment, and I told them they didn’t understand life." - John Lennon . . . Und wenn ich gerade nicht so glücklich bin, hat Kochen und Backen noch meistens geholfen. Was wohl auch an den liebevollen Chaoten liegt, die in den Küchen dieser Stadt mit mir wirbeln.
  • dr chr

    ich möchte dort auch hin! wieso sagt mir keiner, dass es das gibt? nun aber bleiben riesling, burger und käsekuchen, aber der burger ist der stärkste unter ihnen.

    Oktober 10th, 2014 13:38
    Reply
    01
  • Nanc

    Beim nächsten Foodie-Event bist du dabei.

    Oktober 10th, 2014 14:02
    Reply
    02

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.