• gegrillter Oktopus

Gegrillter Oktopus

Als ich 2012 auf der griechischen Insel Santorini meinen ersten Langfilm drehte, nahm mich unsere griechische Hauptdarstellerin noch am ersten freien Abend mit in eine Taverne – Wein trinken und das köstliche griechische Essen probieren! Tatsächlich kann ich mich gar nicht mehr daran erinnern, was ich bestellte, aber ich weiß noch ganz genau, was sie aß: gegrillten Oktopus.

Schon beim Betreten des Lokals fielen mir die achtarmigen Tiere, die an aufgespannten Wäscheleinen direkt am Strand hingen, auf. A. empfahl mir: “ Die musst du probieren! Nirgendwo schmecken sie so wie hier!“
Doch da ich wenige Jahre zuvor überhaupt erst begann, mich an Fisch und Meeresfrüchte heranzutrauen, schlug ich ihren Vorschlag aus.
Als dann der Oktopus für sie serviert wurde, stieg mir dieser herrliche Geruch von Gegrilltem sofort in die Nase. Es roch einfach unglaublich!
A. bemerkte meinen neidischen Blick auf ihr Essen und schob mir eine Tentakel herüber. Ich erinnere mich noch immer sehr gerne an den Moment, als ich das erste Mal gegrillten Oktopus aß, hatte ich bis dato kaum etwas Vergleichbares probieren dürfen.
So nahm ich mir zwei Dinge vor: 1. Unbedingt nach Santorini zurückzukehren und 2. gegrillten Oktopus einmal selbst zuzubereiten.
Klar, dass ich dies dann zusammen mit meiner Kochkomplizin, Frau Lutz, tat.

Oktopus auf Santorini

Zunächst stellt sich da erst einmal die Frage: wo kann man einen ganzen Oktopus kaufen? Tätsächlich habe ich meinen bzw. meine über die Fischtheke bei Edeka bestellen können, die diese von DEUTSCHE SEE geliefert bekommen. Allerdings bekommt man dort nur kleine (2-2,5 Kilogramm) oder ganz große Tiere (6-8 Kilogramm) aus dem Atlantik – die tiefgefroren nach Deutschland kommen.
Der Gefrierprozess erleichtert das Garen des Oktopusses, macht es ihn zarter und weicher. Am Besten ist natürlich fangfrischer Oktopus, welchen man aber nur in Meeresnähe bekommt.

marinierter Oktopus

Gegrillter Oktopus:
Gegrillter Oktopus
Zutaten
  • zwei kleine Oktopoden oder ein großer Oktopus
  • ein großer Schluck Weißwein
  • Olivenöl
  • zwei Lorbeerblätter
  • Weinkorken
  • ein Bund gehackte Petersilie
  • fünf bis sieben Knoblauchzehen, in Scheiben geschnitte
  • zwei Bio-Zitronen, in Halbmonde geschnitten sowie deren Schalenabrieb
  • Salz und Pfeffer
Zubereitung
  1. Den aufgetauten Oktopus waschen. Anschließend die Fangarme vom Körper abschneiden (nicht einzelnd, sondern so, dass sie in der Mitte noch verbunden sind!). Nun aus dem Teil, wo die Tentakeln zusammen laufen, das Kauwerkzeug herausdrücken. Einfach fühlen, bis man auf etwas sehr Hartes stößt.
  2. Oktopus in einen großen Topf geben und mit Wasser befüllen, bis der Oktopus vollständig bedeckt ist. Oktopus wieder herausnehmen und den Topf mit dem Wasser zum Kochen bringen. Nun wird der Oktopus „erschreckt“: Mit einer Zange hält man ihn zunächst immer nur kurz ins heiße Wasser, dabei kräuseln sich die Fangarme nach oben. Dies wiederholt man einige Male und gibt ihn dann schließlich vollständig ins kochende Wasser. Auch dieser Prozess dient wieder dazu, den Oktopus zarter zu machen. Nun noch einen großen Schuss Weiswein sowie Olivenöl, zwei Lorbeerblätter und einen Weinkorken mit ins Wasser dazugeben. Der Korken ist auch wieder dazu da, dem Oktopus mehr Zartheit zu verleihen.
  3. Je nach Größe des Tieres, muss der Oktopus zwischen 40 und 70 Minuten kochen.
  4. Danach schneidet man die Tentakeln einzeln ab und entfernt von ihnen die Haut, die jetzt rötlich geworden sein müsste. Ziemliche Friemelei, aber es lohnt sich!
  5. Nun muss der Oktopus mariniert werden. Dazu gibt man sein Fleisch in eine flache Schüssel und übergießt es mit Olivenöl, bis es gut bedeckt ist. Anschließend gibt man noch Petersilie, Knoblauchzehen und zwei Bio-Zitronen, in Halbmonde geschnitten sowie deren Schalenabrieb dazu und schmeckt die Marinade mit Salz und Pfeffer ab.
  6. Das Fleisch dann über Nacht im Kühlschrank marinieren. Eine halbe Stunde, bevor es auf den Grill kommt, diesem dann entnehmen. Dann auf dem heißen Grill von beiden Seiten ( je nach Dicke der Tentakeln) kurz anbraten ( ca. 3 Minuten).
  7. Achtung: Lässt man den Oktopus zu lange garten, wird er schnell zäh!
  8. Fertig ist der gegrillte Oktopus!
gegrillter Oktopus

Dazu empfehlen wir „Melting“ von ANNAGEMINA vom Soundtrack von Annes erstem Langfilm:

Keine Kommentare

    Rate this recipe: