Am Sonntag vor einer Woche habe ich, inspiriert durch das tolle Wetter, diesen Frühlingskuchen kreiert.
Leider haben mich diverse Überraschungen rund um das Projekt „Meine Küche bekommt eine neue Arbeitsplatte“ davon abgehalten das Rezept schon früher mit euch zu teilen. Jetzt musste das Provisorium erst einmal wieder her und es bleibt weiter spannend. Wahrscheinlich wird es nun doch eine Arbeitsplatte aus dem Baumarkt, die ich irgendwie an meine IKEA-Küche anpasse, denn IKEA hat die meisten Modelle nur noch in 28mm Stärke, was bei meinem Küchensetup leider nicht ausreicht.

Nun aber zum eigentlichen Thema: Der Frühling ist da. Wir waren draußen bis die Sonne unterging. Und noch ein bißchen länger. Es hat sich schon ein wenig nach Sommer angefühlt.
Am nächsten Tag wollte ich dann unbedingt einen Frühlingskuchen backen. Er sollte grün werden und frisch schmecken. Das mit dem grün hat dann nur bedingt geklappt, aber diese Lime Curd ist so verdammt lecker. Das solltet ihr euch auf gar keinen Fall entgehen lassen. Das nächste Rezept damit steht schon auf dem Plan.
Aber jetzt hier erst einmal das Rezept für den Frühlingskuchen mit Matcha.
Passt ganz sicher auch hervorragend zum Osterbrunch.

Frühlingskuchen mit Matcha
 
Frühlingskuchen mit Matcha

Frühlingskuchen (mit Matcha und Lime Curd)
Zutaten
Für den Rührteig
  • 275g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 100g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 100ml Rapsöl
  • 1EL Essig
  • 200g Buttermilch
  • 2TL Matchateepulver
Für die Lime Curd
  • 2 Limetten
  • 50g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eigelb
  • ½ TL Speisestärke
  • 20g Butter
  • 30g Olivenöl
Außerdem
  • Puderzucker zum Bestäuben
Zubereitung
Der Rührteig
  1. Für den Rührteig jeweils die trockenen (außer dem Matchapulver) und flüssigen Zutaten vermengen.
  2. Die Buttermilchmischung dann zu den trockenen Zutaten geben und auf zweiter Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten.
  3. Die Hälfte des Teigs mit dem Matchateepulver vermengen.
  4. Die Hälfte des weißen Teiges in die gefettete Kuchenform geben, dann den grünen Teig und den restlichen weißen Teig.
  5. Bei 200°C Ober-/Unterhitze 35-40 Minuten backen.
Das Lime Curd
  1. In der Zwischenzeit das Lime Curd zubereiten
  2. Zwei Limetten abreiben und anschließend auspressen. Sollte 60-70ml Saft ergeben.
  3. Etwa 1cm hoch Wasser in einen kleinen Topf füllen und bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen.
  4. Eine kleine Metallschüssel auf den Topf stellen und die Eier samt Zucker, Salz, dem Limettensaft und der Speisestärke hineingeben. Mit einem Schneebesen zu einer glatten Menge verrühren.
  5. Die Eimasse im Wasserbad langsam erwärmen. Sonst besteht die Gefahr, dass das Ei stockt und dann ist das Curd nicht mehr zu retten. Das kann über dem Wasserbad 5-10 Minuten dauern. Immer mal wieder rühren.
  6. Wenn die Masse anfängt dicker zu werden, die Butter dazu geben. Wenn diese geschmolzen ist, das Olivenöl so langsam wie möglich dazu geben und dabei immer weiter rühren. Das Ganze sollte jetzt eine cremige Konsistenz haben.
  7. Zum Schluss noch einen Teelöffel Limettenabrieb dazu geben und etwas abkühlen lassen.
  8. Wenn der Kuchen aus dem Ofen kommt diesen auskühlen lassen und stürzen.
  9. Das Lime Curd darüber geben, mit Puderzucker bestäuben und den restlichen Limettenabrieb darüber streuen. Bis zum Kaffeeklatsch im Kühlschrank aufbewahren.

 
Frühlingskuchen mit Matcha
 

Dazu empfehlen wir „Worry“ von Jack Garratt

Nanc
"When I was 5 years old, my mother always told me that happiness was the key to life. When I went to school, they asked me what I wanted to be when I grew up. I wrote down ‘happy’. They told me I didn’t understand the assignment, and I told them they didn’t understand life." - John Lennon . . . Und wenn ich gerade nicht so glücklich bin, hat Kochen und Backen noch meistens geholfen. Was wohl auch an den liebevollen Chaoten liegt, die in den Küchen dieser Stadt mit mir wirbeln.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rate this recipe: