(Experiment) Rosenkohlauflauf

Rosenkohl (Brassica oleracea var. gemmifera DC.) hat von Ende September bis Anfang Februar Saison und wird viel zu oft zur Beilage degradiert. Nachdem ich vor Kurzem einen ganz dufte Rosenkohlauflauf serviert bekommen habe, hab ich selbst einen erdacht.

Zuerst einmal wird der Rosenkohl geputzt. Das dauert lang und macht keinen Spaß, aber was tut man nicht für ein lecker Abendessen.

rosenkohl-netz

Dann den Rosenkohl (hier 1kg) und 2-3 Kartoffeln für etwa 15 Minuten kochen.

rosenkohl-kartoffeln

Derweil eine Tomatensauce und eine Bechamelsauce zubereiten.

rosenkohl-tomatensauce

Tomatensauce:
Eine Zwiebel würfeln und in Olivenöl glasig andünsten, mit Gemüsebrühe ablöschen und eine Dose Pizzatomaten (Tomaten haben grad keine Saison 😉 ) dazu geben. Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen.

rosenkohö-bechamelsauce

Bechamelsauce:
Eine Mehlschwitze herstellen und mit (Soja)milch auffüllen bis eine gleichmäßige Sauce entsteht. Mit Thymian, Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Zucker abschmecken.

Alles in einer Auflaufform schichten: Rosenkohl und Tomatensauce mit den in Scheiben geschnittenen Kartoffeln bedecken. Bechamelsauce obenauf und für 20-30 Minuten in den Ofen.

rosenkohlauflauf

3 Kommentare

  • comment-avatar
    Babs 26. Januar 2011 (19:46)

    Lustigerweise liebe ich Rosenkohl!
    Sieht sehr lecker aus …

  • comment-avatar
    Nanc 27. Januar 2011 (12:14)

    Wenn das so ist, dann ist dies genau das Richtige für dich. Und schön viel Bechamelsauce oben drauf. Is total lecker und gut für den Bauch. 😉

  • essen-ohne-en.de» Blogarchiv » Lasagne 7. März 2011 (20:32)

    […] Eine Dose Tomaten dazu, Salz, Pfeffer und einkochen lassen. Dann die Bechamelsauce (Rezept unter Rosenkohlauflauf ganz unten) […]